TOP Ö 6.2.1: Stellenplan 2007 des Landkreises Friesland

Beschluss: mehrheitlich beschlossen

Beschluss:

Der Stellenplan des Landkreises Friesland für das Haushaltsjahr 2007 - mit gesonderter Ausweisung des Personals des Landkreises, das in anderen Einrichtungen tätig ist: Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch, Kreisvolkshochschule/Kreismusikschule Friesland-Wittmund, Rettungsdienst Friesland, Zweckverband Abfalldeponie Friesland/Wittmund, ARGE Job-Center Friesland, Zweckverband Veterinäramt JadeWeser, Verkehrsregion Nahverkehr Ems-Jade, Zweckverband JadeWeserPark - wird in der anliegenden Fassung beschlossen.


Die Übersichten


- über die Besetzung der Stellen mit Frauen und Männern und

- über die Gegenüberstellung der Zahl der Stellen und der Arbeitskraftanteile


werden zur Kenntnis genommen.



Die CDU-Fraktion (KTA Kammer) lehnte den Stellenplan wegen der geplanten Koordinierungsstellen für Jugend- und Seniorenbereich ab..


Die BfB-Fraktion (KTA W. Janßen) äußerte Bedenken gegen die geplante Besetzung der Koordinierungsstelle "Älter werden". Im Interesse der Stärkung des Ehrenamtes sollte die Funktion - nach Bildung von Seniorenbeiräten in allen Kommunen - ehrenamtlich durch einen Kreisseniorenrat wahrgenommen werden.


Landrat Ambrosy erklärte die Notwendigkeit der Einrichtung einer hauptamtlichen Koordinierungsstelle, um den gesetzlich vorgeschriebenen Altenplan umzusetzen. Der Landkreis habe in seiner Zuständigkeit die meisten sozialen Aufgaben umzusetzen; die demografische Entwicklung verlange im Übrigen eine intensivere Befassung mit altersspezifischen Themen. Die zu besetzende 1/2 Stelle sei kostenneutral, da der Vollstellenanteil von insgesamt 343,34 AK nicht erhöht werde.


Die Verwaltung korrigierte die in der Beschlussvorlage genannte Kostengrößenordnung: Der Kostenanteil der zu besetzenden Stelle belaufe sich nicht auf 46.000,-- €, sondern 26.000,-- €.


Kreistagsabgeordneter Habeck verwies auf die erhebliche Senkung der Brutto-Gesamt-Personalkosten in den vergangenen Jahren (20 Mio. € vor 10 Jahren, heute rd. 16 Mio. €). Ca. 100 Vollzeit-Stellen des Stellenplans würden von Dritten (mit-)finanziert.


Abstimmungsergebnis:


29 Ja-Stimmen,

15 Gegenstimmen