Besichtigung von Naturschutzflächen im Eigentum des Landkreises Friesland

Betreff
Besichtigung von Naturschutzflächen im Eigentum des Landkreises Friesland
Vorlage
154/2007
Aktenzeichen
12.3
Art
Vorlage

Begründung:


Der Landkreis Friesland steht im Eigentum von 150,78 ha Fläche, die für Zwecke des Naturschutzes erworben wurden.

Im einzelnen sind dies folgende Flächen:

Bezeichnung Gemeinde Größe genutzt

Infanteriewerk Meedengroden Varel 3,3541 ha

Infanteriewerk Wehgast Varel 3,3 ha

Kiesgrube Bohlenbergerfeld Zetel 16,02 ha

Tongrube Neuenburgerfeld Zetel 2,9 ha

Waldfläche Wiedel Jever 0,5 ha

Lübbers Brake Varel 5,14 ha zum Teil

Feuchtfläche Neuenburgerfeld Zetel 8,5 ha zum Teil

Poolfläche Neuenburgerfeld Zetel 4,19 zum Teil

Reitbrake Hohelucht Varel 3,9 ha zum Teil

Großes Bullenmeer Zetel 0,76 ha

Sandelerburg Jever 2,9 ha

Fläche am Blauhander Graben Zetel 2,9 ha

Hiddelser Tief Zetel 0,53

Altarm an der Alten Bäke Zetel 0,97 ha zum Teil

Spülfläche Blauhand Zetel 17,62 ha zum Teil

Kronshörn Bockhorn 11,37 ha zum Teil

Driefeler Wiesen Bockhorn 54,59 ha komplett

Spolsener Moor Zetel 3,37 ha zum Teil

Zeteler Marsch Zetel 6,97 ha komplett


Auf den Flächen, für die eine extensive Nutzung aus Gründen des Naturschutzes notwendig ist, wird diese von Landwirten aus der Region durchgeführt. Die Details der extensiven Nutzung sind in Pachtverträgen bzw. Nutzungsvereinbarungen geregelt. Die Flächen werden unentgeltlich zur Nutzung überlassen.

Kosten für die Nutzung entstehe nicht. Notwendige kleinere Pflegemaßnahmen werden aus dem Budget des Fachbereichs Umwelt für Naturschutzmaßnahmen gezahlt.


Auf einer Besichtigungstour vor Beginn der Fachausschusssitzung werden die Flächen Feuchtfläche Neuenburgerfeld, Spolsener Moor, Kiesgrube Bohlenbergerfeld, Zeteler Marsch, Spülfläche Blauhand, Driefeler Wiesen, Infanteriewerk Meedengroden und Lübbers Brake angefahren und die Bereiche im Detail erläutert. Witterungs- und zeitbedingt können sich Änderungen ergeben.

Beschlussvorschlag:


Der Ausschuss nimmt die Ausführungen zur Kenntnis. Der Kreisausschuss wird ebenfalls um Kenntnisnahme gebeten.

Finanzielle Auswirkungen: Ja Nein X

Gesamtkosten der Maßnahmen (ohne Folgekosten)

Direkte jährliche Folgekosten

Finanzierung:


Eigenanteil

objektbezogene Einnahmen



Sonstige einmalige oder jährliche laufende Haushaltsauswirkungen


Erfolgte Veranschlagung:Ja, mit € Nein

im Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt Haushaltsstelle:


gez. Tuinmann________________gez. Tuinmann

Sachbearbeiter/in Fachbereichsleiter/in

Sichtvermerke:

____________ ________________ ________________

Abteilungsleiter Kämmerei Landrat

Beratungsergebnis:

Einstimmig

Ja-Stimmen



Nein-Stimmen



Enthaltungen



Kenntnisnahme

Lt. Beschluss­vorschlag

Abweichender Beschluss


Anlagen:


Übersichtskarte mit den aufgezählten Flächen.