Sportentwicklungsplanung im Landkreis Friesland

Betreff
Sportentwicklungsplanung im Landkreis Friesland
Vorlage
0725/2015
Art
Vorlage

Begründung:


Die Kommunen und damit auch der Landkreis Friesland haben sich u. a. Auf den demographischen Wandel einzustellen. Dieser hat auch Auswirkungen auf die Sportentwicklungsplanung. Die Kommunen spüren, dass die Wünsche des Schul- und Vereinssports z. B. nach neuen Sportstätten oder besserer Förderung vielfach nur bedingt bedient werden können, auch Sportstätten verursachen hohe Folgekosten.


Auch das Sportverhalten der Einwohner hat sich geändert. Man sieht das an den Joggern, Radfahrern und Inlinern, die den öffentlichen Raum für ihren Sport nutzen. Sport ist viel komplexer geworden und greift als Querschnittsfach in viele Politikfelder ein, so dass neu über die Sportentwicklungsplanung nachgedacht und neue Planungskonzepte entwickelt werden müssen.


Hierüber haben sich der Kreissportbund und der Landkreis Friesland ausgetauscht.

Bei der Sportentwicklungsplanung sind u. a. folgende Fragen zu beantworten:


  • Wie muss die Sportorganisation auf veränderte Bedingungen reagieren?

  • Welcher Nutzen ergibt sich für die Sportbünde durch eine Sportentwicklungsplanung?

  • Wann werden Sportentwicklungsplanungen durch den Landessportbund gefördert?


Folgender Nutzen ergibt sich für die Sportbünde, aber auch für die Schulen durch eine Sportentwicklungsplanung:


  • Sie erhalten eine Übersicht über Qualität und Quantität der Sporträume

  • Es liegt eine Analyse des Sportverhaltens und der Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen vor

  • Anstehende Maßnahmen sind abgestimmt und für die Umsetzung priorisiert

  • Verantwortlichkeiten für das weitere Vorgehen sind geregelt

  • Die Planung bietet eine Entscheidungshilfe bei der anstehenden Vereins-/Kommunalentwicklung sowie der Schulentwicklungsplanung

  • Es liegt eine Entscheidungshilfe für Einzelplanungen, z. B. für Sporträume und Angebotsentwicklung vor

  • Das abgestimmte Ergebnis kann als Argumentationshilfe gegenüber Fördermittelgebern genutzt werden.


Der Verlauf und die Organisation einer Sportentwicklungsplanung könnten wie folgt aussehen:


1.

Einstieg


  • Sondierungsgespräche mit Vereinen, Verwaltung, Politik

  • Öffentlichkeitsarbeit starten

  • Gemeinsame Zielfindung

  • notwendige Arbeitsschritte der Sportentwicklungsplanung festlegen

  • Ressourcen der Partner klären

  • Kooperationsvereinbarungen entwerfen

  • Finanzierungsmöglichkeiten klären

  • Bildung einer Steuerungsgruppe

  • Bestimmen einer oder eines Projektkoordinierenden

  • Experten suchen





2.

Bestandsanalyse je nach Zielstellung


  • Sport und Bewegungsräume (Quantität und Qualität)

  • Angebote

  • Zielgruppen

  • Wie entwickelt sich die Bevölkerung?

  • Sozialstrukturen

  • Organisationsformen (Vereine, kommerzielle Anbieter, Schulen, Kitas, VHS, andere Anbieter...)

  • Sportförderung



3.

Bedarfsanalyse je nach Zielstellung


  • Bevölkerungsbefragung

  • Berechnung des Sportstättenbedarfs

  • Expertinnen- oder Expertengespräche

  • Beteilungsforen- direkte Ansprache einzelner Gruppen


4.

Maßnahmenplan


  • Leitbildentwicklung

  • kurz- bis langfristige Ziele

  • Maßnahmen konkret formulieren: Einzelschritte darstellen, Verantwortlichkeiten festlegen, Zeiträume bestimmen, Finanzierung überlegen


5.

Umsetzung


  • Begleitung durch Steuerungsgruppe

  • Regelmäßige Rückkopplung in beteiligte Interessengruppen

  • Alle Akteure „in die Pflicht nehmen“

  • Öffentlichkeitsarbeit- von Erfolgen berichten



6.

Evaluation


  • Regelmäßige Überprüfung der Ziele und Maßnahmen

  • Ggf. Anpassung.



Der Verlauf und die Organisation der geschilderten Sportentwicklungsplanung erstrecken sich über einen Zeitraum von voraussichtlich mehr als einem Jahr, es wird geprüft, ob die Sportentwicklungsplanung in Kooperation mit der Universität Oldenburg erfolgen kann.


Bei entsprechender Beschlussempfehlung wird die Verwaltung in Kooperation mit dem Gemeindesportbund, Städte/Gemeinden sowie den Schulen eine Ausarbeitung der Sportentwicklungsplanung für den Landkreis Friesland erarbeiten und es sodann dem Ausschuss zur Beschlussfassung vorlegen.









Beschlussvorschlag:


1.

Die Planung einer Sportentwicklung im Landkreis Friesland wird begrüßt.


2.

Sie hat in enger Kooperation mit dem Kreissportbund, Städten/Gemeinden sowie den Schulen zu erfolgen


3.

Sollte das Konzept der Sportentwicklungsplanung für den Landkreis Friesland ausgearbeitet sein, ist es dem Ausschuss erneut zur Beschlussempfehlung vorzulegen

Finanzielle Auswirkungen: Ja Rahmen2 Nein

Gesamtkosten der Maßnahmen (ohne Folgekosten)

Direkte jährliche Folgekosten

Finanzierung:

Eigenanteil objektbezogene Einnahmen

Sonstige einmalige oder jährliche laufende Haushaltsauswirkungen

Erfolgte Veranschlagung: Ja, mit Rahmen4 Nein

im Ergebnishaushalt Finanzhaushalt Produkt- bzw. Investitionsobjekt:

Vorlage ist in LiquidFriesland abgestimmt worden ja, mit folgendem Ergebnis:

Teilnehmer: Zustimmung Ablehnung Enthaltung Alternativvorschläge

Vorlage betrifft die demografische Entwicklung: Rahmen33 ja nein

Falls ja, in welcher Art:Rahmen26

Vorlage bezieht sich auf


MEZ Nr. Rahmen30

HSP Nr. Rahmen31


Rahmen25

Sachbearbeiter/in stv.Fachbereichsleiter

Sichtvermerke:

Rahmen22 Rahmen24

Abteilungsleiterin Kämmerei Landrat

Beratungsergebnis:

Einstimmig

Ja-Stimmen


Nein-Stimmen


Enthaltungen


Kenntnisnahme

Lt. Beschluss-vorschlag

Abweichender Beschluss