TOP Ö 12.3: Antrag der Gruppe SPD-Bündnis 90/Die Grünen-FDP vom 1. Mai 2017 betr. Förderung der Einrichtung von Ladestationen für Elektro- und Brennstoffzellenautos im Rahmen des Energie-Projektes "enera"

KTA Ratzel führt aus, dass das Thema E-Mobilität immer mehr an Bedeutung gewinnt. Da das Aufstellen von Brennstoffzellen im Rahmen eines EU-Programms gefördert wird, kam die Idee auf, dieses Thema über das Energie-Projekt „enera“ in Diskussion zu bringen. Die Region dürfe hinsichtlich der Thematik „Brennstoffzellenauto“ nicht abgehängt werden. KTA Ratzel hat hierzu einen Artikel aus der Zeitschrift des ADAC mitgebracht.

 

KTA S. Zerth hat zu diesem Thema ebenfalls recherchiert. Er hat herausgefunden, dass das günstigste Auto mit Brennstoffzellenantrieb 80.000,00 € kostet. Da dies für einen Bürger mittleren Einkommens zu teuer ist, findet die Anregung in der AfD-Fraktion derzeit keinen Rückhalt.


KTA Lies fügt hinzu, dass die Region hinsichtlich erneuerbaren Energien auch national auftreten und Vorreiter für die Anwendung der Brennstoffzellenenergie sein sollte. Für die Region könne dieser Bereich einen echten Mehrwert bedeuten. 

 

Der Antrag wird gemäß einstimmigem Votum des Kreistages im Fachausschuss beraten.