TOP Ö 4.2.2: Zusammenlegung der Heinz-Neukäter-Schule und Pestalozzischule Varel zu einer Förderschule in Varel

Beschluss: einstimmig beschlossen

Beschluss:

Der Landkreis Friesland stimmt der Zusammenlegung der Heinz-Neukäter-Schule und Pestalozzischule Varel zu einer Förderschule in Varel zum Schuljahreswechsel 2019/2020 zu.

 

 


Die Pestalozzischule (FöS Lernen) wird bereits seit Beginn des Schuljahres 2017/18 von Frau Dr. Heidenreich, Schulleiterin der Heinz-Neukäter-Schule (FöS ES), kommissarisch geleitet und mitverwaltet. Beide Förderschulen teilen sich den Schulstandort Oldenburger Straße 7 in Varel. Eine Ausschreibung der Schulleiterstelle für die Pestalozzischule ist aufgrund des schulpolitisch entschiedenen Auslaufens der Förderschule Lernen nicht mehr vorgesehen, auch wenn die Förderschule Lernen für eine Übergangszeit (letztmalig zum Schuljahr 2022/23) noch einmal den Jahrgang 5 aufnehmen wird. Danach soll der Förderschulschwerpunkt Lernen auch im Sekundarbereich nach Ende des Schuljahres 2027/28 auslaufen.

 

Eine Zusammenlegung der beiden Förderschulen "Emotionale und soziale Entwicklung" und "Lernen" ist deshalb aus schulorganisatorischen Gründen geboten.

 

Die Schulvorstände der beiden Schulen haben dazu in ihrer gemeinsamen Sitzung am 10.1.2019 folgenden Beschluss gefasst:

 

„Der Schulvorstand der Heinz-Neukäter-Schule und der Schulvorstand der Pestalozzischule beantragen die Zusammenlegung der Heinz-Neukäter-Schule (FÖS ES) und der Pestalozzischule (FÖS LE) bis zum Beginn des Schuljahres 2019/2020. Das dann entstehende Förderzentrum im südlichen Bereich Frieslands soll unter der Leitung der Schulleitung der Heinz-Neukäter-Schule weitergeführt werden.“

 

Frau Dr. Heidenreich erläutert den Antrag auf Zusammenlegung der Heinz-Neukäter-Schule und der Pestalozzischule. Sie berichtet, dass die beiden Schulen seit Herbst 2015 im gleichen Gebäude untergebracht sind. Seit dem Beginn des Schuljahres 2017/2018 werden beide Schulen von Frau Dr. Heidenreich geleitet (die Pestalozzischule nur kommissarisch). Ein gemeinsames Gebäude sowie eine gemeinsame Leitung machen eine einheitliche Struktur ohnehin schon jetzt notwendig. Des Weiteren haben die Schülerinnen und Schüler der einzelnen Schulen zahlreiche Berührungspunkte. Frau Dr. Heidenreich erläutert, dass die beiden Schulen ohnehin schon wie eine Schule agieren und lediglich im organisatorischen Bereich noch getrennt werden. Dies ist ein unverhältnismäßig hoher Verwaltungsaufwand und nimmt enorm viel Zeit in Anspruch. Sie bittet daher den Ausschuss darum, dem Antrag zuzustimmen.

 

Frau Sudholz erklärt, dass die CDU den Antrag unterstützt. Sie fragt nach der räumlichen Situation. Frau Dr. Heidenreich berichtet, dass die Anmeldezahlen der Heinz-Neukäter-Schule momentan konstant bleiben, was vor allem dem „mobilen Dienst“ zu verdanken sei. Hierbei handelt es sich um Lehrkräfte, die zu anderen Schulen fahren und die Inklusion dort unterstützen. Es gäbe jedoch viele Schüler aus den im Landkreis Friesland liegenden Wohngruppen. Da in der Pestalozzischule noch bis zum SJ 2027/2028 eingeschult wird, werden hier die Schülerzahlen in den nächsten Jahren steigen. Sie erklärt, dass der räumliche Bedarf vorerst noch mit eigenen Räumen gedeckt werden könne. Dies sei jedoch nicht auf Dauer möglich. Im Bezug hierauf liefen aber bereits Gespräche mit dem Landkreis.

 

Des Weiteren bittet Frau Sudholz um ein Konzept in Bezug auf die Nutzung des leerstehenden Gebäudes in Roffhausen. Herr Ambrosy berichtet, dass das Gebäudemanagement diesbezüglich bereits tätig geworden ist. Er sagt zu, die Bitte an den Bauausschuss weiterzugeben.

 

Herr Nieraad fragt an, ob das in 2015 geschlossene Lehrschwimmbecken der Pestalozzischule wieder geöffnet werden könne, da der Landkreis sich momentan verstärkt für Nichtschwimmer einsetzt. Herr Ambrosy weist auf das Vareler Hallenbad als Alternative hin, sagt aber zu auch diese Thematik an den Bauausschuss weiterzugeben.

 

 

 


Abstimmungsergebnis:

einstimmig.