TOP Ö 4.1.2: Sommerkampagne "Solar Impulsberatung" für Privatpersonen der KEAN

1. Die Kampagne Solar-Check/ Solar-Impulsberatung in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Niedersachsen und der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen wird für den Landkreis Friesland durchgeführt.

 

2. Für die ersten 50 Beratungen wird der Eigenanteil der Beratung (30 €) der Privatperson vom Landkreis Friesland getragen.

 


Die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen bietet gemeinsam mit der Verbraucherzentrale Niedersachsen und ihren örtlichen Partnern die Solar-Checks an. Die Beratungen selbst werden vom Bundeswirtschaftsministerium finanziert. Die Beraterinnen und Berater der Verbraucherzentrale prüfen z. B. den Dachtyp, Dachzustand und Dachschräge, Verschattungsgrad, vorhandene Heizungsanlage sowie Anschlussmöglichkeiten).

 

Die meisten Eigentümer wollen anschließend eine Anlage auf ihrem Hausdach bauen: zur Wärme- oder Stromerzeugung oder auch für beides. Der Platz reicht meist für eine Doppelnutzung. Die neuen Förderprogramme für Solarwärme werden einen weiteren Schub geben.

 

Neu ist, auch im Gegensatz zum Stand 2019 (bezieht sich auf Vorlage Ö 6.1.2 vom UA 28.02.19), dass viele Hauseigentümer mit Sonnenstrom vom Dach ihr Fahrzeug tanken. Der Umstieg auf ein elektrisch angetriebenes Auto wird dann zu einer echten umweltschonenden Alternative, wenn der Strom aus erneuerbaren Energien wie Wind-, Wasser- und Solarkraft stammt. In diesem Fall entsteht durch den Betrieb eines E-Autos kein Kohlendioxid (CO2), das Klimawird demnach nicht belastet. Den grünen Strom aus erneuerbaren Energien kann man ebenso kaufen wie herkömmlichen „Graustrom“. Beide kosten derzeit ähnlich viel, ca.30 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Richtig interessant wird es, wenn ein möglichst großer Teil des benötigten Stroms über Solarmodule auf dem Dach erzeugt und für den Haushalt und das E-Auto genutzt wird. Der selbst erzeugte Strom kostet etwa 12 Cent pro kWh. E-Autos entfalten eine positive Umweltwirkung und lassen sich insbesondere dann wirtschaftlich betreiben, wenn möglichst viel selbst erzeugter Solarstrom genutzt wird.

 

Zudem gibt es inzwischen verschiedene Anbieter, die sich auf das Zusammenspiel von PV-Anlage, Speicher und E-Autos spezialisiert haben und damit eine flexible Nutzung des Solarstroms ermöglichen (siehe Anlagen 1-4).

Die Vorteile der Solarenergie auf einen Blick:

  • Mit einer Solarwärmeanlage können Sie Warmwasser bereiten, die Heizung unterstützen oder beides kombinieren. Staatliche Förderung gibt es vom BAFA.
  • Solarstrom lässt sich heute zu einem günstigeren Preis erzeugen als der Einkauf beim Stromanbieter. Wenn man einen großen Teil des erzeugten Stroms selbst verbraucht, sind Solarstrom-Anlagen also besonders interessant.
  • Solaranlagen sind technisch ausgereift, haben eine lange Lebensdauer und steigern den Wert des Hauses.
  • Mit der Nutzung von Solarenergie stehen Sie auf der Seite der Umwelt und tragen zum Klimaschutz bei.

In den „Solar-Check“ einbezogen wird auch der individueller Strom- und Wärmeverbrauch der Privatperson. Nach dem Termin erhält sie einen Ergebnisbericht.

 

Der Eigenanteil für Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer beträgt in der Regel 30 Euro. Der Wert der Beratung liegt bei 285 Euro. Bis zu 80 Beratungen werden pauschal vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert (30 € Eigenanteil von Privatperson oder Landkreis Friesland). Die ersten 50 Beratungen, werden zudem vom Landkreis Friesland unterstützt, sodass der Eigenanteil für diese Beratungen gänzlich für die Privatpersonen entfällt.

 

Die Kampagne Solar-Check soll im Landkreis Friesland im Sommer, zwischen dem 15.05. und 20.09.20 durchgeführt werden. Der Mindestzeitraum beträgt dabei 1 Monat.

Der Kampagnenzeitraum ist vorgegeben durch den Projektträger. Insofern können vor dem 15. Mai keine Beratungen angeboten werden.

 

 


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig

Ja:

10

Nein:

 

Enthaltung: