TOP Ö 1: Eröffnung der Sitzung und Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und Beschlussfähigkeit sowie Genehmigung der Tagesordnung

Vor Beginn der eigentlichen Sitzung stellen Herr Kristian Evers, Herr Horst Büsing und Herr Ralf Schu die Papier- und Kartonfabrik Varel GmbH & Co.KG vor. Die Papier- und Kartonfabrik ist 1938 als Familienunternehmen gegründet worden und befindet sich in Familienbesitz. Das Unternehmen hat aktuell rund 430 Beschäftigte - tendenz steigend und hat im Jahr 2010 einen Umsatz von rund 240 Mio. Euro erwirtschaftet. Das Kerngeschäft bildet die Kartonfertigung und die Papierfertigung. Die Entwicklung der Produktionsmenge ist auch die aktuellen Investitionen steigend, die Zielsetzung ist aber ein qualitatives Wachstum und eine weitere Diversifizierung. Aktuelle Probleme liegen ind den tendenziell weiter steigenden Rohstoffpreisen beim Altpapierbezug sowie im Bereich der Energiekosten und der Stärkegewinnung für den Produktionsprozess.

Die Besonderheit der Papier- und Kartonfabrik liegt in der breit aufgestellten und sehr effizienten Energiegewinnung durch ein eigenes Kraftwerk. So erzeugt das Unternehmen heute bereits 15 MW mehr Strom als für den eigenen Betrieb benötigt wird. Für die Zukunft benötigt das Unternehmen eine verlässliche Energiepolitik, insbesondere die Fortführung der Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung.


Ausschussvorsitzender Pauluschke dankt der Geschäftsführung für die umfangreichen Informationen, insbesondere im Bereich der technischen und ökologischen Weiterentwicklung des Unternehmens.




Der Vorsitzende des Ausschusses, Kreistagsabgeordneter Pauluschke, eröffnete die Sitzung und stellte die ordnungsgemäße Ladung und Beschlussfähigkeit fest.

Der Tagesordungspunkt 3.1.6 “Beteiligungs- und Controllingbericht des Landkreises Friesland” wird vertagt, da der Bericht der Kreisverwaltung noch nicht endgültig fertig gestellt ist. Der Bericht soll dem Kreisausschuss zur nächsten Sitzung vorgelegt werden. Der Tagesordnungspunkt 3.2.2 “Vortrag zur Mobilität im ländlichen und städtischen Bereich durch die Koordinierungsstelle “Älter werden” wird in einer der kommenden Sitzungen behandelt. Im Übrigen wird die mit der Einladung übersandte Tagesordung genehmigt.