Betreff
Energiesparprojekt des Regionalen Umweltzentrums Schortens mit den Grundschulen im LK Friesland.
Vorlage
214/2007
Art
Vorlage

Begründung:


Das Regionale Umweltzentrum Schortens (RUZ) hat eine Projektidee entwickelt, um den relativ hohen Energieverbrauch in den Schulen deutlich zu vermindern. Durch ein geändertes Verhalten der Gebäudenutzer sollen die möglichen Einsparpotenziale genutzt und erschlossen werden.


Ziel ist, den Energieverbrauch, für den als Ausgangswert der Durchschnittsverbrauch der Jahre 2004, 2005 und 2006 für Strom, Gas, Öl und Wasser zugrunde gelegt wird, durch einen gezielt sparsamen Umgang mit den Ressourcen Wärme, Strom und Wasser zu senken. Dafür soll in jeder Schule ein „Energieteam“ gebildet werden, dass aus mehreren Schülern und einem Lehrer besteht. Diese „Energieteams“ sollen gemeinsam mit dem RUZ, das dieses Projekt intensiv begleiten wird, geeignete pädagogische Konzepte erarbeiten, mit dem Energieeinsparungen bei den jeweiligen Schulen erreicht werden können.

Die Ergebnisse der Einsparbemühungen können jeweils zum Quartalsende durch Gegenüberstellung der neuen Verbrauchswerte mit den Ausgangswerten ermittelt werden.

Das Konzept sieht vor, dass 30 % der erzielten Einsparungen beim Schulträger ver-bleiben; 30 % soll der jeweiligen „Energiespar-Schule“ zur Verfügung stehen und 30 % erhält das RUZ, um damit seine Aufwendungen für die umfangreiche pädagogische und fachliche Begleitung des Projektes abzudecken. Die restlichen 10 % sollen in einen Fond fließen, aus dem Kosten für zusätzliche Projektaufgaben (Hausmeisterschulun-gen, Anschaffung von Datenloggern o.ä.) finanziert werden sollen.


Nachdem das Projekt den Grundschulen in Friesland vorgestellt worden war, erklärten sich sehr schnell viele Schulen bereit, sich daran zu beteiligen. Inzwischen haben von den dreißig im Landkreis bestehenden Grundschulen zweiundzwanzig Schulen in Abstimmung und mit Zustimmung der jeweiligen Gemeinden als den Schulträgern dieser Grundschulen entsprechende Rahmenvereinbarungen mit dem RUZ abgeschlossen.


Sobald das Projekt an den Grundschulen angelaufen ist und die ersten Erfahrungen vorliegen, wird der Landkreis prüfen, inwieweit es sich auch auf die weiterführenden Schulen in der Trägerschaft des Landkreises übertragen lässt.


Beschlussvorschlag:


Der Ausschuss nimmt die Ausführungen der Verwaltung zur Kenntnis.

Finanzielle Auswirkungen: Nein

Gesamtkosten der Maßnahmen (ohne Folgekosten)

Direkte jährliche Folgekosten

Finanzierung:


Eigenanteil

objektbezogene Einnahmen



Sonstige einmalige oder jährliche laufende Haushaltsauswirkungen


Erfolgte Veranschlagung: Nein

im Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt Haushaltsstelle:


_Peters_

Sachbearbeiter/in Fachbereichsleiter/in

Sichtvermerke:

____________ ________________ ________________

Abteilungsleiter Kämmerei Landrat

Beratungsergebnis:

Einstimmig

Ja-Stimmen



Nein-Stimmen



Enthaltungen



Kenntnisnahme

Lt. Beschluss­vorschlag

Abweichender Beschluss